Outdoor-Aktivitäten

Radfahren

Fahren Sie durch die herrlichen Canyons, über Wiesen, Hügelorte und Gipfel, die jeder seine  eigene Geschichte bewahren. 

  • PEAKS OF ISTRIA – besuchen Sie den magischen und mystischen  Tschitschenboden
  • VIA TARTUFINA – Sie werden den Duft der Trüffel
  • GLAGOLITIC TRAIL – Die Wiege des glagolitischen Alphabets wird Sie in die Vergangenheit versetzen
  • TO ROČ BY BIKE
kotli-paragliding

Gleitschirmfliegen

Der Startplatz befindet sich 5 km nördlich von Buzet. Dieser  Ort ist für das Gleitschirmfliegen und den freien Drachenflug fast das ganze Jahr hindurch geeignet. 

GLEITSCHIRMFLIEGEN

FREIER DRACHENFLUG

Hiking trails kotli

Wandern

Das Wandern und das Bergklettern wird immer populärer auf dem Gebiet der Buzeština. 

Bergsteiger und Freizeitsportler verfügen über folgende Bergsteigerwege:

  • „IPP“ Istarski planinarski put
  • Buzet – Raspadalica 
  • Buzet – Kotli – Hum – Buzet
Horse riding kotli

Pferde-Reiten

Egal ob Sie Anfänger oder versierter Reiter sind, bei «DOLINA KONJA» werden Sie unvergessliche Reiterlebnisse haben! «DOLINA KONJA» befindet sich ganz in der Nähe von Roč – an der Glagolica-Allee – der Strasse von Roč Richtung Hum.

  • Reitschule für Anfänger und Fortgeschrittene
  • Im Galopp über die Felder des Mirnatals reiten
  • Reiten auf der in Kroatien berühmten Glagoliza – Künstler-Allee
  • Mit dem Pferd nach Kotli, der alten Mühlenstadt am Mirna.Fluss, reiten
  • Wir reiten nach Hum, der kleinsten Stadt der Welt
  • Spazierritte für Kinder auf einem Pony oder einem braven Pferd

Dean Ribarić, +385 91 685 5577, dolinakonja@gmail.com

Free climbing istria

Free climbing

Die nächsten Klettergebiete in unserer Region finden Sie:

  • Buzetski Kanjon (99 Routen, Klasse 4a – 9a), gut für das ganze Jahr, Sie können auch bei etwas Regen klettern

GPS: 45 ° 23`37.0„N 13 ° 59`20.6`ʻE & 45 ° 23`44.0„N 13 ° 59`47.3`ʻE

  • Summen (5 Routen, 6c – 7c) können Sie hier auch im Sommer oder bei Regen klettern

GPS: 45 ° 23`31.2„N 14 ° 02`39.2`ʻE

  • Raspadalica (35 Routen, 3 – 7c +), gut im Winter

GPS: 45 ° 24`56.4„ N13 ° 59`27.6`ʻE

Fishing istria kotli

Other activities

Die Quelle Mlini ist ein Grottensystem mit einem Wasserkanal, der 450 m lang ist.
Dauer des Besuches: 4 Stunden.
    
Die Höhle bei Slum ist bis zum 60 m begehbar und hat einen vertikalen Eingang.
Der Erlebnisbesuch beinhaltet zuerst eine Einweisung über das Anlegen und die Handhabung der Ausrüstung für das Klettern; erst danach dürfen die Teilnehmer die Höhle betreten.
Dauer der Exkursion: ganztägig

Kontakte für die Speläoabenteurer, die die Buzeština und den Tschitschenboden (Ćićarija) entdecken möchten:Nevio Ladavac, GSM: 00385 (0) 98 924 73 00, nevio.ladavac@pu.t-com.hr

Die Quelle des längsten Flußes Istriens, der Mirna, befindet sich auf dem Gebiet der Buzeština. Buzet ist der Sitz des Anglervereins „Mrena“. Dieser Sportverein kümmert sich um die Hege und Pflege des Fischbestandes, nimmt an zahlreichen Wettbewerben teil,  sowohl im Ausland als auch im Inland. Tägliche Erlaubnisscheine kosten 60 Kuna und sind zu erhalten bei Tel. 00 385 (0) 91 737 85 29

Bergrouten auf dem Uèka und Tschitschenboden
Kontakt: Nevio Ladavac, tel. 00 385 (0) 98 924 73 00, e-mail: nevio.ladavac@pu.t-com.hr

„Tennisclub Buzet“

Kontakt:
Darko Černeha  +385 91 536 66 71
Zoran Greblo   +385 91 47 32 569

Gastro-Aktivitäten

Restaurants

  • Konoba KotlićKotle 3, GSM: +385 99 351 70 77,  Friday-Sunday 12:30 – 19:30
biska

Biska

Die Biska ist einTresterbrand der mit Mistel und vier Arten von Kräutern verbereitet ist. Das Rezept ist zwei Jahrtausende alt und stammt von der Magie der Druiden, einer geistigen Elite in der keltischen Gesellschaft, die einst hier lebte. Die Weiße Mistel (Viscum album) war die Kultpflanze der keltischen Gesellschaft. Die Biska soll auch heilende Eigenschaften haben. Man sagt es sei eines der besten Naturheilmittel gegen Artheriosklerose und gegen hohen und niedrigen Blutdruck. Das Rezept für die Zubereitung kennt nur die „Humska Konoba“, die es von dem Pfarrer aus Hum, Josip Vidal, einem Kräuterkenner, geerbt hat. Man kann die Biska in der Konoba von Hum, der kleinsten Stadt der Welt, kosten. Außer des Titels der „kleinsten Stadt der Welt“ trägt Hum seit kurzer Zeit auch den Namen der „Stadt der Biska“.

  • Damir Sirotić, Sovinjsko polje, tel: 052/663-027 (produces also a brandy with honey)
  • Dario Sirotić, Medveje, tel: 052/667-194
  • Diego Nežić, Maruškići, tel: 052/662-293
    (also produces: brandy with honey, erba luigia,…)
  • Ivan Jermaniš, Kijeka, tel: 052/667-141
    (produces also other kinds of brandies)
  • Miro Petohleb, Čela, tel: 052/662-750 
    (produces many kinds of brandies and aromatic wine…)
  • Edvin Petohleb, Čela, tel: 091/507 99 73
  • Vinarstvo Jakac, Veli Mlun, tel: 052/ 662 481
  • Destilerija „Aura“, Buzet, tel: 052/694250
truffles

Trüffel

Der Trüffel ist ein unterirdischer Knollenpilz, mit einem spezifischen Geschmack und ist als Spitze der Gastronomie bekannt. Der Pilz gedeiht im Herzen Istriens, in der nassen und grauen Erde des Mirnatals, unweit von Buzet. Der versteckte Knollenpilz wird mit Hilfe von speziell trainierten Hunden gesucht. Das Suchgebiet erstreckt sich nordwestlich von Buzet bis Lanišæce, und südlich bis zum Fluß Raša in dem Gebiet von Labin, wie auch südlich von Pazin.
In dem Mirnatal kann man die besten Trüffeln, die weißen, finden. Diese Sorte reift im frühen Herbst, während die schwarzen sind sowohl im Winter als auch im Sommer findbar.

Wine trail istra kotli

Weinstraßen

Auf den Hügeln Zentralistriens, da wo die rote Erde in die graue, weiße und tonhältige übergeht, gedeihen der rote Teran und die goldenfarbige Malvasia.

Olive trail istra kotli

Olive oil trails

Kulturelle Aktivitäten

Monumente

Die Allee der Glagoliten

Es handelt sich um einen spezifischen Denkmal, das im Jahre 1977 entlang der Straße, die aus Roč nach Hum führt, errichtet wurde. Die Allee der Glagoliten ist ein Projekt der Versammlung „Èakavski sabor“. Schöpfer des Projektes war Zvane Črnja, zusammen mit dem Prof.Dr. Josip Bratuliæ und dem Bildhauer Želimir Janeš. Die Allee startet bei Roč mit der Gedenksäule, die dem „Čakavski sabor“ gewidmet ist. Die ganze Allee erstreckt sich in Form des glagolitischen Buchstabens „S“und symbolisiert die erste slawische Schrift und den Beginn der slawischen Schreibkunde. Die restlichen zehn Skulpturen- Denkmäler sind: Tisch von Kyrill und Method, Bank von Climent aus Ohrid, Aussichtspunkt des Grgur Ninski, Glagolitisches Lapidarium, Engpass des kroatischen Lucidars, Aufstieg der Rechtsvorschrifts „Istarski razvod“, Wand der kroatischen Protestanten und Häretiker, Rastplatz des Diakons Juri, Wiederstand- und Freiheitsgedenksäule, Stadttor von Hum.

Säule des Parlaments «Čakavski sabor» – Kennzeichen in Form des glagolitischen Buchstabens S, welches die erste slawische Schrift und die Anfänge der slawischen Schriftkunde symbolisiert

Tisch von Cyril und Method – Bezeichnung, welche gleichzeitig auch am Tischrand in lateinischer, cyrilischer und glagolithischer Schrift eingeschrieben ist. Neben dem Tisch wurden auch zwei Zypressen eingepflanzt, welche die Heiligen Brüder Cyril und Method symbolisieren.

Sitz von Kliment Ohridski – Kliment Ohridski, dem lobenswertesten Schüler und Nachfolger von Cyril und Method, gewidmet.

Glagolithisches Lapidarium – in die Wand wurden glagolithische Sinnbilder eingebaut, welche glagolithischen Inschriften aus Istrien, von den Kvarnerinseln, sowie aus Dalmatien darstellen.

Engpass des kroatischen Lucidar – Kennzeichen, gewidmet dem kroatischen Lucidar, einer mittelalterlichen Enzyklopädie, welche auch unsere Glagolithen benutzten.

Aussichtsturm von Grgur Ninski – steinerner Block auf welchem das Alphabet auf lateinischer, cyrilischer und glagolithischer Schrift eingemeißelt ist.  

Anstieg des «Istarski razvod» (rechtliches Dokument) – der «istarski razvod» ist eine Ansammlung an Dokumenten aus dem 13. und 14. Jahrhundert über die Abgrenzung des Besitzes der feudalen Herrscher Istriens, der aquiläischen Patriarchen, des Fürstentums von Pazin und Venedig. Das Denkmal-Kennzeichen setzt sich aus steinernen Blöcken, in Form von glagolithischen Buchstaben gemeißelt, zusammen und man kann die Bezeichnung «istarski razvod» daraus lesen.

Wand der kroatischen Protestanten und Häretiker – steinerne Wand in deren Mitte im steinernen Block der glagolithische Buchstabe S eingemeißelt ist und in deren oberem Teil die Namen bekannter kroatischer Protestanten und Häretiker eingeschrieben sind. In die Wand sind ebenfalls sieben steinerne Platten mit Zitaten aus deren Werken eingebaut.

Raststätte des Žakan Juri – Kennzeichen, Žakan Juri, einem istrischen Glagolithen, gewidmet, welcher im Messbuch des Fürsten Novak aus dem Jahr 1368 den Druck des ersten kroatischen gedruckten Buches ankündigte –  einem Messbuch anhand des Gesetzes des römischen Hofes aus dem Jahr 1483. Sieben steinerne Würfel, welche an Schablonen für das manuelle Schlichten von Büchern erinnern, schreiben žakan Juri.

Denkmal des Widerstands und der Freiheit – setzt sich aus drei steinernen Blöcken, einer auf dem anderen, zusammen. Jeder einzelne Block symbolisiert eine historische Ära: Altertum, Mittelalter und Neuzeit. Alle drei Blöcke zusammen symbolisieren den Widerstand der Bewohner der Gegend von Hum und das ständige Bestreben nach Friede und Freiheit.

Tor von Hum – aus Kupfer gemacht, mit Handgriffen in Form von Ochsenhörnern. Auf zwei Türklopfern sind Willkommensworte eingeschrieben. Im oberen Teil des Tors befindet sich ein Kalendarium in Form von halbrund angebrachten Medaillons mit Ansichten aus dem Landleben nach Monaten geordnet.

Autor des Textes Miroslav Sinčić

Schloss Petrapilosa

Das Kastell Petrapilosa befindet sich 6 Km westlich von Buzet, unweit der Straße, die entlang des Flusses Mirna in Richtung Livade und Motovun führt. Das mittelalterliche Schloss steht auf einem hohen Felsen, der über die breite Landschaft des Braèana-Tals dominiert. Für Jahrhunderte fungierte das Schloss als ausgezeichneter Militärverteidigungspunkt, von wo man jede Beweglichkeit sowohl auf den Feldern als auch auf den Straßen im Tal kontrollieren könnte. Die ersten schriftlichen Quellen erwähnen die Befestigung „Ruin“ noch im X. Jh. Zum Komplex des Schlosses Petrapilosa gehört die Kirche der Hl. Maria-Magdalena, die bis zum Jahre 1793 im Einsatz war, auch nach dem das Leben in den Ruin erlöschte. In dem Kirchlein wurden im Renovierungsjahr 1999 mehrere Reste der mittelalterlichen Fresken gefunden, die heute in dem Heimatmuseum von Buzet aufbewahrt worden sind.

Scroll to Top